Apple Lisa/2

Last Update: 22. Oktober 2003
<<     >>
Apple II Reihe
 Apple II+ Nachbau
 Apple //e
 Apple //c
 Apple //gs
 Apple ///
 Apple II Zubehör

Apple Macintosh
und Lisa

 Lisa/2
 Macintosh 128k
 Macintosh 512k
 Macintosh Plus
 Macintosh SE
 Macintosh SE/30
 Macintosh Classic II
 Macintosh II
 Macintosh IIci
 Macintosh IIcx
 Macintosh IIfx
 Macintosh Portable
 Macintosh Powerbook 100
 Macintosh Powerbook 520
 Macintosh LC
 Macintosh LC II
 Macintosh LC III
 Macintosh LC 475
 Macintosh IIsi
 Performer 600 (IIvx)
Macintosh Quadra 700  Macintosh Quadra 900
 Macintosh Quadra 950
 Macintosh Zubehör
 ...weitere Macs...

Apple sonstiges
 Laserwriter
 Laserwriter Plus
 Laserwriter II NT(X)
 Laserwriter II g
 StyleWriter 1200
 Dot Matrix Printer
 Imagewriter I
 Graphics Tablet
 Maus //
 3,5" 800k-Disk
 Apple I Handbuch
 Apple CAT
 Reparaturtips

NeXT
 Cube
 Station
 Megapixel Display
 400 dpi Laser Printer
 NeXT Tips

ATARIs
 Atari 2600
 Atari 2600 Junior
 Atari 130 XE
 Atari 800 XL
 Atari 1040 ST

Homecomputer
 Oric 1
 Dragon 32
 Philips MSX
 Philips NMS 8280
 Schneider CPC 6128
 Sinclair ZX-Spectrum
 Sharp MZ-700
 Sharp PC-1600
 C64 mit Floppy
 C16 mit Floppy
 Commodore Plus/4
 Commodore Amiga 500

Terminals und Workstations
 PDP-11/23
 VT-100/102
 Regent 60
 Bando GDT 8200
 Apollo - WS30 - HP433
 PCS Cadmus
 Qume QVT-61

Business-PCs
 Commodore 610
 IBM PC XT
 Olivetti M24
 Schneider Joyce
 Commodore PC-10

Spielkonsolen/Automaten
 Atari Asteroids
 Spiele-Kassetten
 Atari 2600
 Atari 2600 Junior
 Colecovision
 Intellivison
 Philips Videopac G7000

Mehr Infos
 Reparaturtips
 NeXT Tips
 Links und Bücher
 Changelog

Zurück...
 zu www.compmu.de
 zu www.klg.de


Die Lisa von Apple war der erste Rechner für Endkunden mit einer grafischen Oberfläche. Sie entstand bei Apple in Konkurenz zum Apple Macintosh und kam vor ihm 1983 auf den Markt.
Das Lisa OS war für seine Zeit sehr fortschrittlich: Neben der Schreibtisch-Metapher bot es preemptives Multitasking, softwaregesteuertes Dimmen des Bildschirmes inkl. Screensavers sowie softwaregesteuertes Ein-/Ausschalten (heisst auf gut Deutsch Softpower-On/Off).

Als erstes entstand die Lisa (auch Lisa 1 genannte) mit 5 1/4 Zoll Laufwerken und den sogenannten Twiggy Disketten, die 3,5 Zoll Disks waren noch nicht erfunden. Es wurden ungefähr 11000 Lisa 1 produziert, sie wurde von Mai 1983 bis Januar 1984 verkauft.

Der Nachfolger war die Lisa/2, von denen besitze ich zwei Stück. Die erste (neuere) kam von Matthias aus München:

Ein Traum geht in Erfüllung! Durch das Usenet hatte ich Kontakt zu Matthias aus München aufgenommen, er hatte eine Lisa/2 aufgetrieben und wollte diese abgeben. Nach einigen Problemen mit Post, UPS und Co. hat die Lisa (25 kg) doch ihren Weg mittels einer Freundin eines Freundes von München, über Heidelberg und Kaiserslautern nach Koblenz gefunden.

Meine erste Lisa - weitere Lisabilder hier

Diese Lisa besitzt eine eingebaute Festplatte und daher auch nicht wie das ältere Modell ein externen parallelen Anschluss. Leider ist die Festplatte defekt, aber von Diskette kann man Starten. Das ROM ist deutsch. Ein 3,5 Zoll Diskettenlaufwerk ist eingebaut. Sie trägt die Modellnummer AS60200P:

Inzwischen habe ich noch eine Lisa-CPU Platine bekommen, allerdings weiss ich nicht, ob diese funktioniert.

Verkauft:

Januar 1984 - Januar 1986 (ab Januar 1985 als "Macintosh XL")

Prozessor:

Motorola 68000, 5 Mhz

RAM:

1 oder 2 MByte, 16k ROM, 32 kByte Videoram

Betriebssystem:

Lisa OS, Macintosh OS

Komponenten:

400 kByte Laufwerk, eingebaute Festplatte, zwei serielle Schnittstellen (DB-25), 12 Zoll schwarz/weiss;, 720 * 360 Pixel Auflösung; Macintosh XL zusätzlich 608 * 431 Pixel Auflösung 3 interne Steckplätze

Meine zweite Lisa/2 ist ein älteres Modell, es trug die Modellnummer AS60100P, wurde dann aber wohl aufgerüstet, denn es wurde ein Aufkleber mit der Modellnummer AS60300P drübergeklebt. Sie besitzt keine internet Platte, aber mit der dazugehörenden externen Profile (10 MB) kann ich den Macintosh Emulator booten. Er machte aus der Lisa einen Mac XL.
Diese Lisa hat eine parallele Schnittstellenkarte, damit Drucker und Platte gleichzeitig angeschlossen werden konnten. Doku ist natürlich auch vorhanden, das ROM ist Englisch.

In der Bildergalerie meiner Lisae seht Ihr, wie durchdacht schon damals die Rechner von Apple aufgebaut waren: Die einzelnen Komponenten konnten nach Öffnen der Lisa einfach herausgezogen werden - heute (16 Jahre später) ist das Wechseln von Komponenten bei PCs immer noch ein Krampf!

Links zu Lisa

Viele Infos und auch Handbücher als PDF findet Ihr unter AppleFritter.

Unter http://www.weller.to/rub/stories/story_gf.htm findet sich ein netter Erfahrungsbericht über die Arbeit mit der Lisa.

Unter http://www.asap.net/~rbedeaux/lisa/lisa.html findet Ihr vieles zur Lisa: Reparaturanleitungen, Files, Dokumentation und mehr!

Weitere Links auf meiner Linkseite

< Zurück    Weiter >

Impressum